Computer & Informatik



Die Geschichte des modernen Computers beginnt in einem verregneten Sommer am Genfer See 1815.
Mary Shelly, ihr Lebensgefährte und späterer Ehemann Percy Bysshe Shelly und ihre Halbschwester Claire Clermont trafen sich mit Lord Byron und seinem Arzt John Polidori in der Villa Deodati. In sturmumtobten Nächten beschlossen die Personen, jeder solle eine Gruselgeschichte schreiben. So, sagt man, sei Shelleys "Frankenstein oder der neue Prometheus" entstanden.

In dieser Zeit kamen die ersten Transskriptionen der indischen heiligen Schriften, genannt "Veden" nach England. Diese alten Texte faszinierten, wie sie es heute noch tun, und regten zu mannigfaltigen Diskursen an. Die systemische Form aber, die aus diesen Texten in das abendländische Denken hineinzuragen begann, hatten ihre Wirkung auch auf diese kleine Gruppe Menschen am Lac Lemand.
Zudem war Claire Clermand schwanger mit Lord Byrons Tochter, die im Dezember geboren wurde. Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace. Sie schrieb das erste funktioniernde Computerprogramm. Das tat sie als Sekretärin des englischen Mathematikers und Erfinders Charles Babbage während seiner Arbeit an der Differentialmaschine.
Aber es gibt noch ältere Computer in der menschlichen Geschichte. Da ist einmal der Abakus aus Indochina, Pythagoras Rechenbrett und dann natürlich der ebenso geheimnisumwitterte wie fasinierende Computer von Antikythera. Der stammt aus der Zeit der alten Griechen. Zumindest wurde er im Wrack einer griechischen Galeere gefunden.